Pate sucre

die Tarte sucre ist die Grundlage für süße Tartes. Sie braucht natürlich noch eine Füllung. DIe jeweilige Füllung kann man selber komponieren oder aus den Tarte Rezepten hier entnehmen.

1 Tarteform (24cm) oder

6 Tartelette (9cm)

 

Zutaten:

Mehl 200g

Salz

Puderzucker 75g

Butter 75g

Eigelb 2

Vanillezucker 1Pckg.

Eiswasser

 

 

Zubereitung:

Zucker, Vanillezucker (oder Vanillemark), 1 Prise Salz, zimmer-warme Butter und Eigelb kurz in einer Küchenmaschine glattrühren – nicht schaumig.

2-3 EL Eiswasser (Wasser mit Eiswürfeln gekühlt) kurz einrühren.

Mehl nach und nach aber zügig hinzugeben und nur so lange kneten, bis ein fester Teig entsteht.

Zu einer Kugel formen und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Am besten auf einer Silikonunterlage ausrollen. Da der Teig sich nur schwer ausrollen lässt, mit Mehl bestäuben – aber nicht zu viel Mehl verwenden.

Einen Kreis - etwas größer als die Tarteform (wegen Rand) – ausrollen.

Zum Schluss auf dem Nudelholz aufrollen und über der Tarteform wieder abrollen.

 

Die Pate Sucre (oder auch Pate sablee / Sandkuchen – wegen der Konsistenz) enthält viel Zucker und kann entsprechend schnell im Ofen verbrennen.

Daher bitte akkurat an die Zeiten und Temperaturen halten.

 

Der Teig wird blind gebacken. D.h. der Teig wird ohne Füllung gebacken. Um wegen der fehlenden Füllung nicht zu sehr aufzugehen, wird der Boden

  1. mit einer Gabel eingestochen (am besten erneut 15 Minuten kühlen)

  2. beim Backen auf einer Alufolie mit getrockneten Erbsen o.ä. beschwert.

 

Zunächst 15 Minuten bei 190 Grad (Umluft 160 Grad / Gas stufe 2-3) backen, dann die Folie mit den Erbsen entfernen. Die Temperatur auf 180 Grad (Umluft 150 Grad / Gas Stufe 2) zurück nehmen und den Teig ca. 10 Minuten ganz trocken und braun werden lassen.

 

 

Das Rezept stammt aus dem Buch „Quiches & Tartes“ süß & pikant / Maxine Clark / Moewig Verlag



Download + Druckversion